Montag, 18. Februar 2019

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm

Der Start in das neue Jahr fing sehr wässrig an. Es regnete acht Tage fast ununterbrochen. Mal stärker, Mal weniger. Jedenfalls hieß das nichts tun. Acht Tage warten auf ☀️.  Das ging vorbei. Viel lesen und wenn es Internet gab bissl surfen und dann und wann einen Film. Viel geschlafen und wenig gegessen. Dem Garten zugesehen im Wasser zu versinken. Die Grube, welche ich damals Aushub füllte sich bis zum Anschlag aber auch der Wassertank, die dicke Berta, war danach bis zum Anschlag voll. Am 8.1. kam das erste Mal die Sonne raus und somit auch wieder die Moskitos.
Ich brauchte zwei Tage um wieder in die Gänge zu kommen. Am Freitag den 11. Januar musste ich dann in die Stadt fahren, weil einige Dinge während des Sturms ausgegangen sind.  Mehl und Zucker oder Backpulver. Die Chilis an den Sträuchern sind während des Unwetters alle drauf gegangen und heute, am 16. Januar reifen die ersten neuen Früchte nach. vMein Nachbar Dirk meldete sich in der Zwischenzeit mit einer Bitte, ich solle ihm einen Gasherd besorgen, da er und seine Frau Ende Januar wieder nach Hunga kommen.
Morgen ist der große Tag an welchem ich mit Soane, einem Freund aus dem Dorf auf der anderen Seite der Insel, abermals in die Stadt fahre um diese Besorgung zu machen. Das Geld dafür hatte ich zügig auf meinem Konto. Hoffentlich klappt das mit dem Herd dann auch so fix. Im Tropicana in Neiafu bin ich morgen früh noch auf einen Kaffee mit Peter eingeladen. Den hatte ich vor Weihnachten in der Stadt kennen gelernt als ich Sebastian dort abgab welcher ja nun wieder schon einige Zeit in Deutschland ist. 
Sonntagslunch bei Soane im Dorf auf der anderen Seite der Insel.


Hibiscus blüht auf Avalon







Bis jetzt ist es trocken geblieben und der Weg durch den Wald ist immer noch nicht mit dem Truck passierbar. Das dauert noch locker eine Woche. Am letzten Januar Tag hole ich dann zusammen mit Manu und Soane meinen Nachbarn ab und danach hab ich dann noch schöne 6 Wochen für mich und den Garten Avalon Zeit. Am 22. März dann wird dann wohl Aufbruchsstimmung entstehen. Mein Plan kommt immer mehr in die Realität. Wieder für ein Jahr schaffen gehen um die Avalonkasse aufzustocken. In 2020 geht's es dann mit Verstärkung zurück nach Hunga Island.


In diesem Sinne
Euer Nico

Keine Kommentare:

Kommentar posten